Autoren

10. Literaturwettbewerb Wartholz 2017

Matthias Amann geboren 1972 in Zürich, lebt ebendort. Promovierter Jurist, mehrjährige Tätigkeit in Justiz und Verwaltung. Studium am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Publikationen von Lyrik und Prosa in Anthologien und Zeitschriften, u. a. in: Die Sachensucherin – 55 kurze Geschichten, Hg.: Herholz/Geiger/Dirksen, Klartext, Essen 2015; La Liesette Littéraire 2016; Poet 21/2016. Aufführungen szenischer Arbeiten, u. a. 2007/08 Ensembleproduktion Traumaville, Theater der Künste Zürich unter der Regie von Volker Hesse. Er erhielt verschiedene literarische Auszeichnungen, u. a. das Werkjahr des Kantons Zürich 2011 und den Zentralschweizer Literaturpreis 2012. matthias.amann@gmx.ch – Foto: Hegemann

Susanne Dressler geboren 1968 in Osnabrück. 1987–1996 zunächst Romanistikstudium, dann Wechsel an die DSHS Köln und Abschluss als Diplomsportlehrerin. Seit 1997/1998 u. a. Lehrbeauftragte für Rhythmik, Tanz und Bewegungstheater. 2000 erschien ihr Kinderbuch- debüt Loni fliegt im Prestel Verlag, München. Es folgten verschiedene Sportfortbildungen, Schreibworkshops sowie Selbststudium „Farbe + Raum“. Weitere Veröffentlichungen: 18 Kurzprosa-Texte (Neue Osnabrücker Zeitung), Kurzprosa Nach Acht und Das gute Leben günstig zur Endrunde des Haidhauser Werkstattpreises (München, 2011), Kurzprosa Zu früh, Literaturseiten München (November 2015). Dressler lebt mit Ehemann und drei Kindern in der Nähe Münchens, arbeitet als Sportdozentin, als Farbgestalterin mit eigener Firma und als freie Schriftstellerin. www.kreativ-pool.com – Foto: privat

Knut Gerwers geboren 1965, Autor und Multimedia-Künstler, lebt in Berlin. 1989–98 Mitarbeit bei der Transmediale Berlin (Programm/Konzept), kuratierte und schuf seither zahlreiche Video-/Medienprogramme und -installationen für internationale Ausstellungsprojekte, Festivals, Video-Theater-Projekte. Er ist Songtextautor und Sänger in Bands und nennt Lyrik, Prosa und Performance als Arbeitsgebiete. Auszeichnungen: Gewinner des Autorenwettbewerbs der Brecht-Tage 2001, Literaturstipendium der Stiftung Kulturfonds 2003. Gerwers ver- öffentlicht 2007 Texte in der Anthologie Die moderne deutsche Lyrik – Młoda poezja niemiecka und initiiert ab 2010 das literal-imperiale Projekt publicity department: Seine Per.Mutationen (Bild-/Text- Animationen in Kollaboration mit Juliane Duda) erscheinen u. a. 2012 in der Ausstellung „Assemblage – Aus einer Stadt gefallen“, im Neuen Kunsthaus Ahrenshoop und der Galerie Parterre Berlin. Seit 2000 wurden zahlreiche Lyrik- und Prosatexte in Literaturzeitschriften und weiteren Anthologien veröffentlicht. Zurzeit arbeitet Gerwers an neuen Erzählungen und

einem Roman. – Foto: Gerwers www.publicitydepartment.org/kg/knut_gerwers.html

Sebastian Hage-Packhäuser geboren 1981, lebt in Nordrhein-Westfalen. Studium der Mathematik, Abschluss mit Doktorat. Seine literarische Motivation begründet sich primär in dem Bestreben, Sprache als solches sowie den Prozess des Schreibens durch sich selbst hindurch zu beleuchten. Als Einzelveröffentlichungen erschienen Gedichte bereits in diversen Literaturzeitschriften und Anthologien. Auszeichnungen: Lyrischer Lorbeer des Lorbeer-Verlags, Bielefeld, in Gold für das Gedicht Wortende (2013) und in Bronze für das Gedicht Tonspur (2014). Wiener Werkstattpreis 2014 (Anerkennungspreis) für die Gedichte Aufbruch, Dürre, Kommen & Gehen, Kurswechsel, Landung, Ruhelage, Schrittweite, Trans Cerebrum Express, Wolken, Züge; FZA Verein zur Förderung von Kultur, Kunst u. Wissenschaft, Wien; Goldene Feder 2015 für das Gedicht Countdown und 2016 für das Gedicht Polychrom (Sperling-Verlag). sebhage@web.de – Foto: privat

Mónika Koncz geboren 1985 in Senta (Serbien), studierte Germanistik und Geschichte in Freiburg i. Br. und im Anschluss Literarisches Schreiben am Deutschen Literatur Institut Leipzig. 2005–2006 Veranstalterin und Moderatorin der Lesebühne Slam Deluxe in der MensaBar in Freiburg. Auszeichnungen: Paula Rombach-Literaturpreis für den Einakter Matroska 2008, Drehbuchpreis Ansichtssache 3 und Verfilmung in Belgrad 2011, Finalistin beim 16. MDR-Literatur- preis 2011, Stipendiatin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen u. Stipendiatin im Künstlerdorf Schöppingen 2012, Elf Perlen Stipendium der Stiftung Brückner-Kühner 2013, Literaturpreis Dichtungsring e.V. 2014, Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg 2015, Stipendium Atelier Mondial der Christoph Merian Stiftung in Paris 2017. Ver-öffentlichungen u. a. in den Zeitschriften Allmende, poet, Lichtungen und der Anthologie Lyrik von Jetzt 3. fb.com/100007346535674 – Foto: Christoph Fischer

Markus Liske geboren 1967 in Bremen, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Nach einem Studium der Germanistik/Publizistik/Psychologie an der Freien Universität Berlin widmete er sich in den 90er Jahren verschiedenen experimentellen Text-, Kunst- und Musikprojekten. Es folgten drei Bände mit satirischen Kurztexten im Verlag Edition AV: Deutschland. Ein Hundetraum (2003), Freier Fall für freie Bürger (2005), Weltmeister wie wir (2008). Er ist seit 2001 Mitorganisator des Berliner Erich Mühsam Festes, Bandmitglied bei Der Singende Tresen und Mitautor diverser Bühnenprogramme, Hörstücke und CDs. Mit Manja Präkels gründete

er die Gedankenmanufaktur WORT & TON, verantwortlich u. a. für die Herausgabe der erzählerischen Nachwende- Anthologie Kaltland – Eine Sammlung (Rotbuch Verlag, 2011), des Erich Mühsam-Lesebuchs Das seid ihr Hunde wert! sowie der Essay- sammlung Vorsicht Volk! (beide: Verbrecher Verlag, 2014 und 2015). Liske schreibt für diverse Zeitungen und Magazine und ist regelmäßi- ger Autor der Wochenzeitung Jungle World. 2016 erschien sein erster Roman Glücksschweine im Verbrecher Verlag. www.markusliske.de | www.gedankenmanufaktur.net – Foto: Nane Diehl

Thomas Rackwitz geboren 1981 in Halle/Saale, lebt in Blankenburg (Harz) und arbeitet als freier Autor, Lektor, Nachdichter, Übersetzer. Songwriter und Mitbegründer der Band Crows on Holiday. Gedichte wurden ins Armenische, Bulgarische, Englische, Italienische und Serbische übersetzt. Mitglied im Beirat der Literaturzeitschrift Ort der Augen. Mehrfach ausgezeichnet, u. a. Stadtschreiber-Stipendium von Halle/Saale und 3. Platz beim „lauter niemand“-Preis für politische Lyrik 2011. Veröffentlichungen u. a.: in halle schläft der hund beim pinkeln ein, Verlag im Proberaum 3, Klingenberg 2009; grenzland, edition Musagetes, Wien 2009; weiters in zahlreichen Zeitschriften und in Anthologien. 2014 erschien sein Gedichtband an der schwelle zum harz im Mitteldeutschen Verlag. – Foto: privat www.literaturport.de/Thomas.Rackwitz/

Christian Ritter geboren 1983, studierte Journalistik/Germanistik in Bamberg, lebt in Berlin. Er veranstaltete und moderierte zahlreiche Literatur-Events in ganz Deutschland mit Schwerpunkt Poetry Slams; aktuell ist er Teil der Lesebühne „Zentralkomitee Deluxe“. Mit Satiren und Kurzgeschichten fortwährend auf allerlei Bühnen unterwegs, kann Ritter auf weit über tausend Auftritte zurückblicken. Im März 2017 legt er mit Die korrekte Anordnung der Tiere im Zoo (Unsichtbar Ver- lag) sein siebentes Buch vor. Frühere Buch-Veröffentlichungen: Moderne Paare teilen sich die Frauenarbeit, Geschichten (Lektora 2011); Dichter schlachten, Roman (Unsichtbar 2012); Die sanfte Entführung des Potsdamer Strumpfträgers, Roman (Heyne 2013); Geschlechtsverkehr: Eine Einführung, Geschichten (Unsichtbar 2013); Kopfhörer raus, das ist klausurrelevant, Hörbuch (Unsichtbar 2013); Brummen, Minibuch (Unsichtbar 2014). Finalist beim 7. Literaturwett- bewerb Wartholz 2014. www.ritter-wort.de – Foto: Afra Bauer

Christian Schulteisz geboren 1985 in Gelnhausen, lebt in Stuttgart. Er studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und ist Autor von Erzählungen und Hörspielen. 2016 Gewinner beim Hörspielideen-

Wettbewerb des Bayerischen Rundfunks, 2017 Stipendiat im Herrenhaus Edenkoben, wo er v. a. über den Universalgelehrten Hans Jürgen von der Wense schreibt. Auszüge aus Wense in: Edit. Papier für neue Texte (62/2013); in: Sprache im technischen Zeitalter (Böhlau, 213/ 2015); in: Am Erker (Daedalus, Heft 70/2016). Weitere Publikationen: Verfahren gegen uns in: zeit der witze. Texte junger Autoren, Hg. Michael Hametner, Mitteldeutscher Verlag, 2009; Stampferhonig, Hör- spiel auf CD des 12. Internat. Hörspielwettbewerbs, Buchfunk-Verlag, 2014 (nominiert f. Preis des Leipziger Hörspielsommers); Alles was. Ein Hörspiel aus Buchtiteln der letzten Jahre, Bayerischer Rundfunk 2017. Weitere Auszeichnungen – u. a. Werkstattstipendium des Literari- schen Colloquiums Berlin. www.schulteisz.de – Foto: Schulteisz

Isabella Straub geboren 1968 in Wien, lebt in Klagenfurt. Studierte Germanistik/Philosophie und absolvierte die Leondinger Akademie für Literatur. Sie arbeitet als Journalistin und Werbetexterin, seit 2012 ist sie freie Autorin. Bisher veröffentlichte Romane: Südbalkon (2013), Das Fest des Windrads (2015), beide: Blumenbar bei Aufbau, Berlin. Straub gewann mehrere Kurzgeschichtenpreise, u. a. den 11. Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb 2009 (Jury- und Publikumspreis) und den FM4-Wettbewerb Wortlaut 2011. Auswahl weiterer Auszeichnungen: Gewinnerin Debütpreis der Erfurter Herbstlese 2013, Finalistin beim Internat. Franz-Tumler-Literaturpreis für Debütromane 2013, AutorInnenprämie BMUKK 2013, mehrere Projektstipendien BMUKK u. Bundeskanzleramt Kunst/Kultur, Werkstipendium des Deutschen Lite- raturfonds 2016. www.isabellastraub.at – Foto: Stefan Schweiger

Andreas Unterweger geboren 1978 in Graz, lebt in Leibnitz. Studium Germanistik/Französisch in Graz und Nantes. Der Songwriter und Schriftsteller ist Mitherausgeber der manuskripte. Seine Bücher erscheinen im Literaturverlag Droschl: Wie im Siebenten (2009), Du bist mein Meer (2011), Das kostbarste aller Geschenke (2013), Das gelbe Buch (2015). Zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: Autorenprämie des bm:ukk für besonders gelungene belletristische Debüts (Wie im Siebenten) / 1. Platz Literatur-Wettbewerb Akademie Graz (Don Juans, Erzählung), 2009; Literaturförderungspreis Stadt Graz / Literaturstipen- dium Land Steiermark / Shortlist Rauriser Literaturpreis 2010; Short- list Literaturpreis Alpha 2011 / Projektstipendium, bm:ukk 2010/11; Arbeitsstipendium für Literatur, bm:ukk / Finalist 5. Literaturwettbewerb Wartholz 2012; Arbeitsstipendium für

Literatur, BKA 2014; Projektstipendium f. Literatur / manuskripte-Preis Land Steiermark 2015/16. www.andreasunterweger.at – Foto: LMJ-Lackner

Cédric Weidmann geboren 1991 in Affoltern am Albis, studiert in Zürich Germanistik/Volkswirtschaftslehre. Hauptinteresse an Literatur- theorie, Science Fiction, Spielen und den Schnittstellen zwischen Ökonomie und Literatur. Er bloggt seit bald 10 Jahren und publizierte Kurzgeschichten in Zeitschriften, u. a. in: entwürfe, Denkbilder, orte, Narr, Lasso. Er erhielt folgende Auszeichnungen: Finalist des entwürfe- Wettbewerbs, Finalist beim Literaturwettbewerb Prenzlauer Berg, 3. Platz am Buchjournal-Wettbewerb, Gewinner des Stammplatz-Wettbewerbs, Gewinner beim Wettbewerb des Literaturhauses Zürich. Kurze Theaterstücke wurden in Hessen, Zürich und Aarau aufgeführt. Weidmann ist Herausgeber von delirium – Zeitschrift gegen Literatur. www.cedricweidmann.ch